Analyse der Nutzerbindung: Nutzung von Analysen für optimales UX-Design

A Picture of a paper with different charts and graphs on it on a wooden table. Below the paper is a wireless keyboard. In der digitalen Welt ist es wichtig, zu verstehen, wie sich Besucher auf deiner Webseite verhalten, warum sie auf deiner Webseite bleiben und warum sie diese verlassen. Dafür braucht es keine Magie, sondern Analysen, die dir verraten, wie sich Nutzer auf deiner Webseite verhalten. User Experience (UX)-Designer sind die modernen Detektive, die Hinweise aus Analysen zusammensetzen, um nahtlose digitale Erlebnisse zu schaffen. Begeben wir uns also auf eine Reise in die Welt der UX-Analytik und entschlüsseln ihre Tools und Techniken.

Die Suche nach Erkenntnissen

Um das Verhalten der Nutzer zu verstehen, verfügen UX-Forscher über eine Reihe von Analysewerkzeugen. Diese Tools dienen als Vergrösserungsgläser, die die Handlungen, Vorlieben und Probleme der Benutzer näher aufzeigen. Hier sind einige wichtige Instrumente:

  1. UTM-Parameter: In dem man UTM-Parameter zu einem URL hinzufügt, kann man in Marketingkampagnen sehen, wie oft, Nutzer durch die Werbung auf den Link geklickt haben. UTM-Parameter in Links helfen zur genauen Identifikation des Links. Wenn also ein UTM-Link in einer Instagram-Werbung eingesetzt wurde, kann man durch den spezifischen Link nachsehen, wie viele Besucher über die Instagram-Werbung auf die Webseite gekommen sind. Also wie viele genau diesen Link angeklickt haben.
  2. Event-Tracking: Die Implementierung des Event-Tracking (Ereignisverfolgung) mit Tools wie Google Analytics oder Fathom Analytics ermöglicht es dir, bestimmte Handlungen und Interaktionen der Nutzer auf deiner Webseite zu überwachen, wie z. B. das Anklicken von Schaltflächen, das Einreichen von Formularen oder das Ansehen von Videos. Dies kann wertvolle Einblicke in das Nutzerverhalten und die Nutzung von Schlüsselfunktionen liefern.
  3. Benutzerumfragen und Feedback-Formulare: Durch Benutzerumfragen oder Feedback-Formularen können auf der Webseite qualitative Daten über Präferenzen der Nutzer erhoben werden. Dabei können die Zufriedenheit und Probleme aufgezeigt werden. Dieses direkte Feedback der Nutzer kann wertvolle Erkenntnisse über verbesserungswürdige Bereiche liefern.
  4. A/B-Tests: Bei A/B-Tests werden zwei Varianten einer Seite, zum Beispiel der Startseite benutzt. Damit kann man beobachten, welche der beiden Startseiten länger besucht wird. Diese A/B-Tests mit verschiedenen Versionen der Webseite können dazu beitragen, herauszufinden, welche Design- oder Inhaltsvariationen zu einer besseren Nutzerbindung, zu höheren Konversionsraten oder zu anderen wichtigen Metriken führen.
  5. Clickstream-Analyse: Durch Clickstream-Daten, wird ersichtlich, wo Benutzer auf der Webseite draufklicken. Damit kann ermittelt werden, welche Bereiche mehr benutzt werden, welche Pfade am meisten benutzt werden und welche Seiten am beliebtesten sind. Gleichzeitig zeigt es auch auf, welche Bereiche, Nutzer vermeiden oder wo sie evtl. die Seite verlassen.
  6. Social Media Listening: Durch die Social-Media-Kanäle hat man durch Reaktionen, Erwähnungen, Kommentare und Diskussionen Einblick in die Stimmung, die Vorlieben und auch die Probleme von potenziellen Nutzern. Auf diese Weise lassen sich verbesserungswürdige Bereiche ermitteln und Ihre UX-Forschungs- und Designentscheidungen beeinflussen.

Die Geheimnisse enträtseln

Mit unseren Analysetools bewaffnet, wollen wir nun die Geheimnisse des Nutzerverhaltens lüften.

Der Fall des verlassenen Einkaufswagens

Stell dir einen belebten Marktplatz vor, auf dem Warenkörbe auf mysteriöse Weise verschwinden, bevor sie zur Kasse gehen. Durch die Untersuchung von Clickstream-Daten und Sitzungsaufzeichnungen decken UX-Forscher Reibungspunkte auf - verwirrende Checkout-Prozesse oder versteckte Gebühren. Mit den gewonnenen Erkenntnissen können Designer den Weg zum Kauf optimieren und abgebrochene Warenkörbe retten.

Das Rätsel der Absprungraten

Nehmen wir eine Party, bei der die Gäste schnell durch die Hintertür verschwinden. Hohe Absprungraten sind ein Zeichen für die Unzufriedenheit der Nutzer und veranlassen UX-Detektive, der Sache auf den Grund zu gehen. Mithilfe von A/B-Tests und Nutzerbefragungen ermitteln die Forscher die Probleme - langsame Ladezeiten, irrelevante Inhalte - und entwickeln Lösungen für einen fesselnden Aufenthalt.

Die Gestaltung des ultimativen Erlebnisses

Bewaffnet mit den Erkenntnissen der Analytik machen sich UX-Designer an ihre grösste Aufgabe: die Gestaltung des ultimativen digitalen Erlebnisses.

Personalisierte Pfade

UTM-Parameter und Ereignisverfolgung ermöglichen personalisierte Pfade, bei denen die Inhalte auf die Interessen und das Verhalten der Benutzer zugeschnitten werden. Egal, ob es sich um Produktempfehlungen oder die Zusammenstellung von Inhalten handelt, personalisierte Pfade fördern eine stärkere Bindung und Loyalität.

Nahtlose Navigation

Durch die Analyse von Clickstream-Daten und die Durchführung von A/B-Tests optimieren die Designer die Navigation und stellen sicher, dass sich die Benutzer mühelos durch die digitale Landschaft bewegen. Intuitive Menüs, klare Call-to-Actions und responsives Design ebnen den Weg für eine nahtlose Erkundung.

Schlussfolgerung: Die Reise geht weiter

Durch die verschiedenen Analysetools haben UX-Forscher die Möglichkeit, die Webseiten besser an die Benutzer anzupassen. Dieser Prozess ist kontinuierlich, da sich Bedürfnisse und Vorlieben der Nutzer ändern und dieses auf der Webseite angepasst werden müssen.

© 2024. hagi.vision. All rights reserved.